Lampenfieber als App – Interview mit Präsentationsexperte Michael Moesslang

Michael Moesslang

Lampenfieber schlägt immer wieder zu! Nicht nur bei Präsentationen oder öffentlichen Auftritten, sondern auch bei wichtigen Verhandlungen oder im Bewerbungsgespräch. Lampenfieber kann so langfristig ein wahrer Karriere-Hemmschuh sein. Der Rhetorik- und Präsentationsexperte Michael Moesslang aus München hat sich dieses weit verbreiteten „Fiebers“ angenommen und die App „Lampenfieber besiegen“ herausgebracht. Die App ist für iPhone und für Android konzipiert und für iPad kompatibel. Eine eigene iPad Version folgt in Kürze. In dem Appinar erfahren Sie, wie Sie Ihre innere Ruhe und Sicherheit bei Auftritten steigern. Global2Social wollte mehr darüber wissen und lud den Experten zum Interview.

Michael Moesslang
Michael Moesslang

Herr Moesslang, Sie sind Experte für Präsentation, Rhetorik sowie Auftritt und Wirkung. Eben ist Ihre App „Lampenfieber besiegen“ im Rahmen der bekannten 5 Sterne Appinare erschienen. Jeder spricht von Lampenfieber, aber wissen alle genau, was es eigentlich ist, wie es sich äußert? Erlauben Sie uns zum Einstieg die Frage: Wie definieren Sie Lampenfieber?

Ich gehe da nicht wissenschaftlich vor. Jedes unangenehme Gefühl von Aufregung, Nervosität oder Bühnenangst gehört dazu. Prüfungsangst oder Angst beim Flirten ebenso. Und dagegen kann man etwas tun. Das gilt nicht nur für Präsentatoren und Redner, die ich vor allem coache und trainiere. Das gilt bei Musikern, Prüflingen, Job-Bewerbern oder Menschen, die verhandeln, verkaufen oder flirten wollen, gleichermassen.

Was sind die unmittelbaren Ursachen von Lampenfieber?

Es gibt verschiedene Ursachen. Unser Instinkt will uns beispielsweise vor den Menschen schützen, denen wir als Redner da alleine ausgesetzt sind. So wie in Urzeiten vor einer Gruppe Feinde. Oder wir haben schlechte Erfahrungen gemacht, beispielsweise als uns ein Lehrer vor der Klasse (vermeintlich) bloß gestellt hat. Um solche Peinlichkeiten zu vermeiden, entwickeln wir Lampenfieber als eine Art Schutzmechanismus. Auch darauf gehe ich in der App näher ein.

Hat denn jeder Lampenfieber? Und stimmt es, dass Lampenfieber nötig ist, um gute Leistung zu liefern?

Nach meinen Erfahrungen nicht jeder, aber die Mehrheit von ca. 97 Prozent. Ein paar „Rampensäue“ gibt es, also Menschen, die es lieben, aufzutreten. Für viele Menschen mag es auch zutreffen, dass Lampenfieber hilft, besser zu sein. Sicher nicht für alle. Doch wenn es der Person hilft, mit der Meinung, es sei notwendig, besser mit Lampenfieber zurecht zu kommen, dann ist das doch prima!

Tritt Lampenfieber bei allen Personen mit den genau gleichen Symptomen auf?

Ganz bestimmt nicht. Jeder hat seine individuellen Symptome und empfindet es anders – und auch unterschiedlich stark. Doch die Methoden dagegen etwas zu tun, gehen ja nicht an die Symptome, sondern tiefer. Und sind deswegen für alle sehr gut geeignet.

Gibt es ein „Allheilmittel“, oder helfen bei verschiedenen Personen jeweils andere Übungen und Methoden, das Lampenfieber zu besiegen?

Natürlich hilft jedem so etwas Einfaches wie die richtige Atmung. Doch die 16 unterschiedlichen Hilfen, die ich in der App anbiete, sind ja deshalb so viele, damit jeder den für sich geeigneten Weg findet. 

2 Gedanken zu „Lampenfieber als App – Interview mit Präsentationsexperte Michael Moesslang“

  1. Wenn jemand dazu was sagen kann, dann Mr. Hitchcock. Ein Profi erster Klasse! Und die App ist sehr gut, praxisnah und ein Gewinn fuer den Business-Alltag.

Schreibe einen Kommentar