Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet on Jul 7, 2014 in Internet | Keine Kommentare

2020: Quo vadis deutscher Einzelhandel?

2020: Quo vadis deutscher Einzelhandel?

Der Trend zu kleineren Haushalten, die zunehmende Alterung der Bevölkerung, die stärkere Urbanisierung und vor allem die enorme Dynamik der Internetnutzung werden den Einzelhandel in den kommenden Jahren vor gewaltige Herausforderungen stellen. Den zuletzt genannten Punkt nehmen wir zum Anlass, uns folgende Frage zu stellen: Quo vadis deutscher Einzelhandel? Wird der E-Commerce die Innenstädte aussterben lassen oder, wie die Beispiel lokale Suchmaschinen zeigt, diesen sogar zu neuer Stärke verhelfen? M-Commerce: die Ruhe vor dem „Mobile Shopping-Ansturm“ E-Commerce, sprich Transaktionen, bei denen Produkte und Dienstleistungen gegen Entgelt auf elektronischem Weg gehandelt werden, dürfte mittlerweile nur noch für wenige ein Fremdwort darstellen. Doch was bitte schön ist M-Commerce!? Ganz einfach ausgedrückt: die aufgrund der steigenden Verbreitung von Smartphones konsequente Weiterentwicklung von erst genanntem. Das heißt, der elektronische Handel von Gütern jeglicher Art findet zunehmend über die mobilen Endgeräte statt. Hier erwarten Branchenvertreter einen regelrechten „Mobile Shopping-Ansturm“, auf den sie sich gerade vorbereiten. Wachstumsimpulse für den E-Commerce Und das wird dem Wachstum vom E-Commerce zusätzlichen Aufschwung verleihen! Denn (manche mögen es sich...

Mehr

Gepostet on Mrz 28, 2014 in Internet | Keine Kommentare

Forscher belegen: Online-Spiele bereichern das Sozialleben

Forscher belegen: Online-Spiele bereichern das Sozialleben

Einer aktuellen Studie zufolge verdrängen Online-Games keineswegs normales Sozialverhalten, sondern bereichern das Sozialleben der Spieler. “Gamer sind nicht die asozialen Kellerbewohner, die wir in Popkultur-Stereotypen sehen, sie sind hochsoziale Menschen”, betont Nick Taylor, Kommunikationswissenschaftler an der North Carolina State University. Um sich ein besseres Bild zu machen, haben die Forscher MMO-Spieler im öffentlichen Raum gesucht – von große LAN-Partys bis zu kleinen Internetcafés. Sie warnen nun auch davor, Gamer mit ihren Charakteren gleichzusetzen oder in Schubladen wie die des “World of Warcraft”-Spielers zu stecken. Kommunikation nicht nur im Spiel Die Forscher haben unter anderem vier Termine des britischen Gaming-Festivals Insomnia besucht, das es im August 2011 auf über 2.500 Teilnehmer brachte. Ebenso wie in kanadischen Internetcafés war das Ziel, vor allem das Kommunikationsverhalten von Spielern bekannter MMOs wie “World of Warcraft” (WoW) und “EVE Online” zu analysieren. Dabei hat sich gezeigt, dass die stereotypischen unkommunikativen Einzelgänger die Ausnahme und nicht die Regel sind. “Gaming hat soziale Interaktionen nicht eliminiert, sondern ergänzt”, sagt Taylor. Die Gamer haben demnach neben dem...

Mehr

Gepostet on Mrz 20, 2014 in Highlight, Internet | Keine Kommentare

Zensur in Schwellenländern: Bürger fordern unzensiertes Web

Bewohner von Schwellen- und Entwicklungsländern fordern freies Internet ein. Das Pew Research Center hat erhoben, dass besonders junge Menschen der Zensur durch Regierungen entgegenstehen. In 22 der 24 befragten Staaten ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung für ein Ende der Zensur des Internets. “In zwölf Ländern haben zumindest sieben von zehn diese Ansicht”, heißt es im Studienbericht. Am stärksten ist die Abneigung gegen die mangelnde Freiheit im Internet in Venezuela, im Libanon und in Chile. Auch sind die Menschen in Ägypten, Argentinien, Brasilien und Mexiko sind empört über die Einschränkungen durch die Regierung. Höhere Nutzung verstärkt Forderung Generell ist die Unterstützung der Forderung nach Freiheit im Internet dort besonders hoch, wo die Internetnutzung besonders verbreitet ist. Wo noch nicht so viele Menschen das Internet nutzen – etwa in Indonesien oder Uganda – ist die Zustimmung geringer. Jedoch bestätigt sich dieses Bild nicht für alle Länder. In Russland und Pakistan gibt es viel weniger Unterstützer, als aufgrund des Prozentsatzes der Internetnutzer zu erwarten wäre. Jedoch weisen die Autoren daraufhin:...

Mehr

Gepostet on Mrz 17, 2014 in Highlight, Internet | Keine Kommentare

DSL: Im Dschungel der Tarife

DSL: Im Dschungel der Tarife

Wenn man gerade frisch umgezogen ist oder die Qualität des bisherigen Anbieters stark nachgelassen hat, stehen die meisten Menschen in der Regel vor der Herausforderung, sich einen neuen Internetprovider für ihr DSL suchen zu müssen. Das ist jedoch nicht ganz so leicht, denn der Markt ist vollkommen überlaufen mit Anbietern, Rabatten, Aktionen, Verträgen und allerlei weiteren verwirrenden Elementen der großen Provider. Abhilfe schafft in einem solchen Fall ein Vergleichsportal. Kündigung und Vergleichsportale Zunächst stellt sich die Frage, ob man noch einen bestehenden DSL-Vertrag besitzt. Ist das der Fall, muss zunächst die Kündigung geklärt werden, was je nach Anbieter und Tarif unterschiedlich sein kann, da hier diverse Kündigungsfristen greifen. Dennoch können Sie hier auf die Hilfe Ihres zukünftigen Providers bauen, denn dieser hat ein hohes Interesse daran, dass Sie schnell den Absprung schaffen. Wenn Sie jedoch keinen bestehenden Vertrag haben, dann können Sie bereits ohne vorherige Umstände ein neues Vertragsverhältnis eingehen und mit den Vergleichen beginnen. Dazu gibt es im Internet unzählige Vergleichsportale, die aber durchaus stark in ihren Angaben...

Mehr

Gepostet on Mrz 13, 2014 in Highlight, Internet | Keine Kommentare

Internet 2025: Mehr Vernetzung, keine Privatsphäre

Internet 2025: Mehr Vernetzung, keine Privatsphäre

Das Internet wird bis zum Jahr 2025 ein unverzichtbarer Bestandteil unseres täglichen Alltags sein und jeden einzelnen Menschen dieser Erde miteinander zu einem “globalen Dorf” vernetzen. Diese Entwicklung wird zwar einerseits einen weltweiten Zugang zu Wissen und Information ermöglichen und den Austausch von Ideen erleichtern, bringt aber auch eine klare Schattenseite mit sich. So müssen sich User aufgrund effektiver Methoden der Datenspionage von Unternehmen und Regierungen nicht nur endgültig von ihrer Privatsphäre verabschieden, sondern auch mit der ständigen Bedrohung durch Cyber-Kriminelle abfinden. Zu diesen Einschätzungen kommen namhafte Branchenexperten in einer aktuellen Umfrage zur Netzzukunft, die das Pew Research Center anlässlich des heutigen 25. Geburtstags des World Wide Web veröffentlicht hat. Vernetzung und “Wearable”-Boom “Früher oder später werden alle sieben oder mehr Mrd. Menschen auf dieser Welt miteinander vernetzt sein”, zitiert das Wall Street Journal den US-Techguru David Hughes. Mit dieser Entwicklung werde die Bedeutung von nationalen Staatsgrenzen zunehmend schwinden. “Es wird einen universalen Zugang zu menschlichem Wissen geben”, prognostiziert Google-Chefökonom Hal Varian. Billige mobile Endgeräte und groß angelegte Online-Bildungskurse...

Mehr

Gepostet on Mrz 12, 2014 in Internet | Keine Kommentare

Fast ein Drittel der Unternehmen verzeichnet Cyberangriffe

Fast ein Drittel der Unternehmen verzeichnet Cyberangriffe

Nahezu jedes dritte Unternehmen in Deutschland (30 Prozent) hat in den vergangenen zwei Jahren Angriffe auf seine IT-Systeme verzeichnet. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 403 Unternehmen im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM. Danach sagen 58 Prozent der betroffenen Unternehmen, dass die Angriffe „vor Ort“ erfolgten und zum Beispiel gezielt Daten gestohlen oder Schadprogramme per USB-Stick eingeschleust wurden. 30 Prozent der Unternehmen berichten, dass die Angriffe über das Internet erfolgt sind. „Cyberattacken können zum Verlust von Geschäftsgeheimnissen führen und gefährden die Arbeitsfähigkeit eines Unternehmens“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf auf der CeBIT in Hannover. „Wir gehen von einer hohen Dunkelziffer aus, da Daten häufig unbemerkt abfließen oder kompromittiert werden.“ Laut Umfrage hat sich das Bewusstsein für IT-Sicherheit infolge der NSA-Affäre erhöht. Fast drei Viertel (74 Prozent) der Unternehmen sehen Angriffe auf ihre Computer und Datennetze durch Cyberkriminelle oder ausländische Geheimdienste als reale Gefahr. Bei einer vergleichbaren BITKOM-Umfrage im Jahr 2012 waren es erst 63 Prozent. Die Studie zeigt, dass 36 Prozent der Unternehmen die NSA-Affäre darüber hinaus zum...

Mehr
  • RSS
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Pinterest