Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet on Jul 27, 2012 in Internet | Keine Kommentare

BT-Studie: Cloud Computing und Collaboration erhöhen Big Data

BT-Studie: Cloud Computing und Collaboration erhöhen Big Data

In deutschen Unternehmen werden immer mehr und mehr Daten verarbeitet, sog. "Big Data". Der aktuellen Studie „Datenexplosion in der Unternehmens-IT“ von BT Germany zufolge erwarten IT-Entscheider in den nächsten zwei Jahren einen Zuwachs dieser „Big Data“ von über 40 Prozent und damit erhebliche Auswirkungen auf die Unternehmens-IT.

Die Befragten erwarten durch das Datenwachstum vor allem Auswirkungen auf die unternehmenseigene Infrastruktur, wie etwa im Bereich der Storage-Systeme. Um der Big Data gerecht zu werden, bestehe vor allem bei der Server- und Netzwerkinfrastruktur sowie der Bandbreitenkapazität Handlungsbedarf, wie 64 Prozent postulieren. Etwa die Hälfte rechnet mit Auswirkungen auf die Analyse- und Reporting-Systeme.

„Big Data“ ist demnach nicht mehr nur ein Trendbegriff. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen hat sich bereits mit dem Thema auseinandergesetzt und ein weiteres Viertel plant eine Beschäftigung mit „Big Data“ in naher Zukunft. In die eigenen Prozesse integrierte Lösungen können bislang jedoch nur acht Prozent der Unternehmen vorweisen.

Ursachen des Datenwachstums

Zentrale Treiber für das globale Datenwachstum sind nach Ansicht der Befragten die mobile Internetnutzung (59 Prozent), Cloud Computing (53 Prozent), die internetbasierte Kommunikation via VoIP, Video, Chat und Unified Communications (47 Prozent), sowie die Nutzung von Social Media (44 Prozent). Die Digitalisierung von Geschäftsmodellen (34 Prozent) wie etwa eCommerce und Online-Werbung trägt ebenfalls ihren Teil zur „Big Data“ bei.

Die wichtigsten Treiber für das Datenwachstum innerhalb der Unternehmen sind nach Meinung der Befragten Cloud Computing (42 Prozent), Collaboration (34 Prozent) und die Digitalisierung von Geschäftsmodellen (32 Prozent). Eine eher untergeordnete Rolle spielen hier demgegenüber Social Media mit 12 Prozent und Video Streaming mit 9 Prozent.

Unternehmen haben große Erwartungen an Big Data

Wie Karsten Lereuth, CEO von BT Germany, erklärte, sei ‚Big Data’ „ein Phänomen, das praktisch alle Firmen betrifft. Die IT-Verantwortlichen sollten sich rechtzeitig damit auseinandersetzen und prüfen, ob ihre IT-Infrastruktur dieser Entwicklung gewachsen ist.“ Verschiedene Analysetools wie der BT Connect IQ eValuator und Optimierungslösungen für das Netzwerk können die Unternehmen dabei unterstützen.

Die Unternehmen erhoffen sich jedoch auch positive Auswirkungen auf das eigene Geschäft, wenn sich die steigenden Datenmengen zukünftig systematisch verarbeiten und auswerten lassen.

Die komplette Studie können Sie hier herunterladen.

(ag)

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • RSS
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Pinterest