Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet on Apr 17, 2018 in Nützliches | Keine Kommentare

Work-Life-Balance: Ein Must-have für Unternehmen?

Work-Life-Balance: Ein Must-have für Unternehmen?

Tarifstreiks sind aktuell in aller Munde. Was die Streikenden unabhängig der jeweiligen Branche sowie generell die Mehrheit aller Arbeitnehmer in Deutschland verbindet, ist: Sie arbeiten zu viel. Denn neben der Arbeitszeit, die in den meisten Tarifen ausgehandelt feststeht, gibt es die tatsächlich Geleistete, die über das Ziel hinausschießt. Wie Studien belegen, sind die Abweichungen zwischen beiden – verglichen mit anderen EU-Ländern –  in Deutschland seit Jahren am größten. Das heißt, dass Deutsche meist nicht 37,7 Wochenstunden arbeiten, sondern mit 41,7 deutlich Überstunden anhäufen. Angesichts dessen rückt die Work-Life-Balance ins Blickfeld, also die Frage, wie Arbeit und Privates besser unter einen Hut zu bekommen ist. Dieser Beitrag erklärt, was das Phänomen ausmacht und warum es sich nicht zuletzt positiv für die Mitarbeiterzufriedenheit Ihres Unternehmens auswirken kann.

Work-Life-Balance: Was sich hinter dem Schlagwort verbirgt

Möglich machen es Notebook, Smartphone und Co.: Mit ihnen erfolgt das Abrufen von E-Mails und Dateien nicht mehr zwingend im Büro, sondern mit mobilen Endgeräten im Café oder von zu Hause aus. Die neugewonnene Flexibilität dank technischer Entwicklungen prägt längst die Arbeit in vielen Branchen. Elektronische Hilfsmittel verändern aber nicht nur das dortige Umfeld, sondern parallel auch den Alltag der Erwerbstätigen, indem die Arbeit räumlich wie zeitlich zunehmend entgrenzt wird. Dadurch ist sie mehr und mehr in unsere Lebenswelt integriert, was die Grenzen zwischen dieser und der Arbeitswelt verschwimmen lässt. An dem Punkt setzt das Phänomen Work-Life-Balance an. Denn mit den sich dynamisch verändernden Rahmenbedingungen steigt das Risiko von Arbeitsstress und Überforderung. Diese neue Verzahnung von Berufs- und Privatleben muss von Unternehmensseite bedacht werden.

Bedeutung des Gleichgewichts von Arbeit- und Privatleben für Unternehmen

Neue Zeiten verlangen neue Lösungsansätze. Um als Unternehmen angemessen zu reagieren, eignet sich trotzdem eine kurze Rückbesinnung auf das Thema Employer Branding: gemeint ist, dass der Unternehmenserfolg nicht zuletzt auf der Zufriedenheit der eigenen Mitarbeiter aufbaut. Sind diese glücklich, wirkt sich das direkt auf Ihre Leistungsfähigkeit und -bereitschaft im Job aus. Dementsprechend sollte hier auch der Arbeitgeber aktiv und unterstützend ansetzen. Langfristig spiegelt sich dies sogar betriebswirtschaftlich, wie verschiedene Studien bewiesen. Effektiv vermag es eine gezielte Unterstützung der Work-Life-Balance, nicht nur die potenziellen Kosten für die Anwerbung neuer Mitarbeiter, sondern auch krankheitsbedingte Fehlzeiten zu senken.

Mehr Einklang dank Zeit für Familie oder Online-Spiele

Ganz konkret gedacht lässt sich die Work-Life-Balance der Mitarbeiter mithilfe von mehr Anpassungsfähigkeit der Arbeitgeberseite begünstigen. Statt starrer Einsatzpläne bietet sich zum Beispiel eine lebensphasenorientierte Personalpolitik mit flexiblen Arbeitsmodellen an. Mitarbeiter gewinnen dadurch die bessere Chance, ihren individuellen Bedürfnissen und Verpflichtungen nachzugehen. Das kann die Versorgung und Pflege von Familienangehörigen sowie persönliche Freizeitbeschäftigungen einschließen und eine erhebliche Entlastung für die Erwerbstätigen bedeuten. Genauso zu bedenken sind auch Mitarbeiter, die sich gern zwischendurch aktiv entspannen und eine gedankliche Pause einlegen. Wem dies am besten auf spielerische Art und Weise gelingt, hat im Netz zahlreiche Möglichkeiten, etwa mit einem lizensierten Glückspiel auf https://www.lapalingo.com/de. Egal wie die konkrete Work-Life-Balance für Ihre Mitarbeiter idealerweise aussieht: Indem Sie ihnen entgegenkommen, ermöglichen Sie es ihnen, längerfristig zufriedener und ausgeglichener arbeiten. Das bedingt wiederum langfristig eine höhere Loyalität und die gefühlte Unternehmenszughörigkeit der Erwerbstätigen.

Mit Webinaren oder Fitnesskursen aktiv Unternehmensziele verfolgen

Daneben boomt gegenwärtig das Thema Weiterbildung. Ein umfassendes Angebot von Schulungen und Webinaren kann in diesem Zusammenhang entscheidend dazu beitragen, ob sich Ihre Mitarbeiter gefördert fühlen und gegebenenfalls Fluktuationsraten senken. Dazu ist es wesentlich, unternehmensintern Gesundheits- oder Fitnessangebote zu schaffen. Das muss keine kostenfreie Mitgliedschaft für jeden in einem Fitnessstudio bedeuten. Reduzierte Kursteilnahmegebühren oder die Teilnahme an einem Firmenlauf tragen schon einen Teil dazu bei, dass Ihre Mitarbeiter langfristig fitter und zu mehr Gesundheitsbewusstsein ermutigt werden. Vor diesem Hintergrund zeigt es sich nicht nur mit dem Blick auf Employer Branding und die eigenen Unternehmensziele: Work-Life-Balance ist kein Nice-to-Have. Vielmehr sollte es als Muss gezielt in der Unternehmenspolitik berücksichtigt werden.

 

(Coverbild: © Free-Photos | pixabay.com)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • RSS
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Pinterest