Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet on Feb 24, 2014 in Wordpress | 1 Kommentar

WordPress für Anfänger und Einsteiger – Grundsätzliches und Installation

WordPress für Anfänger und Einsteiger – Grundsätzliches und Installation

WordPress ist ein mächtiges und vielfältiges Tool. Aber dennoch ist es auch sehr leicht zu handhaben und es gewährleistet mit bereits wenig Know-How essentielle Ergebnisse und das schnelle Einrichten einer eigenen Webseite oder eines eigenen Blogs – und genau das macht WordPress für Anfänger und Einsteiger so populär und passend. Während sich Profis und Experten jahrelang mit Modifikationen und Experimenten beschäftigen können, bietet das Blogging-Tool auch für Unerfahrene ein großes Potential. Worauf man nun als Neueinsteiger achten muss, soll Ihnen hier im ersten Teil dieser Reihe nähergebracht werden.

Was ist WordPress eigentlich?

WordPress ist eine freie Software zur Verwaltung der Inhalte einer Website (Texte und Bilder). Es bietet sich besonders zum Aufbau und zur Pflege eines Weblogs an, da es erlaubt, jeden Beitrag einer oder mehreren frei erstellbaren Kategorien zuzuweisen, und automatisch die entsprechenden Navigationselemente erzeugt. Parallel gestattet es auch hierarchische Seiten.

Weiter bietet das System Leserkommentare mit der Möglichkeit, diese vor der Veröffentlichung erst zu prüfen, sowie eine zentrale Linkverwaltung, eine Verwaltung der Benutzerrollen und -rechte und die Möglichkeit externer Plug-ins, womit WordPress in Richtung eines vollwertigen „Content-Management-Systems“ ausgebaut werden kann.

WordPress basiert auf der Skriptsprache PHP (mindestens PHP 5.2.4) und benötigt eine MySQL-Datenbank (mindestens MySQL 5.0.15).[2] Es ist freie Software, die unter der GNU General Public License (GPL) lizenziert wurde.(WP)

WordPress in zwei Komponenten

Wordpress für Anfänger und Einsteiger - Grundsätzliches und Installation

Das Bretheon-Theme

WordPress selbst besteht – oberflächlich betrachtet – aus zwei verschiedenen Komponenten. Zum einen das Grundgerüst, auf dem der Blog aufgebaut wird und zum anderen das sogenannte Theme. Das Theme bestimmt, wie das Aussehen der Webseite oder des Blogs gestaltet ist. Standardmäßg sind bereits mehrere Themes beim Basispaket von WordPress – welches Sie hier herunterladen können – integriert, um den Nutzer einen schnellen Start zu gewährleisten. Daneben gibt es aber auch viele Themes, die sie im Netz käuflich erwerben können. Dabei unterscheiden sich die Themes oftmals nach Verwendungszweck. So richtet sich beispielsweise das KingSize-Theme speziell an Künstler und Fotografen, während das Bretheon-Theme für Business-Anlässe gestaltet wurde oder das Bazar-Theme, welches Online-Shops möglich machen soll.

Die 5-Minuten-Installation

WordPress brüstet sich zu Recht damit, eine sehr schnelle Installationsroutine zu besitzen. Im Idealfall braucht der User nicht einmal zwei Minuten um die Installation erfolgreich abzuschließen. Zunächst müssen Sie das Paket entpacken, welches Sie hier (Deutsch) oder hier (Englisch) herunterladen können. Dann öffnen Sie die Datei wp-config-sample.php mit einem handelsüblichen Texteditor, z.B. Wordpad oder Notepad, und füge die diversen Datenbankdaten, die Sie von Ihrem Webhoster bekommen, ein.

Wordpress für Anfänger und Einsteiger - Grundsätzliches und Installation

Die wp-config.php-Datei

Nun sollten Sie alle Dateien auf ihren Webspace übertragen. Dazu benötigen Sie i.d.R. ein FTP-Tool wie Filezilla. Nachdem die Daten übertragen worden sind, rufen Sie einfach ihre Webadresse auf und WordPress leitet Sie zum Installationsprozess weiter, der lediglich einige Angaben benötigt und schon ist die WordPress-Installation fertig und bereit in Betrieb genommen zu werden.

Das Backend betreten

Um auf das Backend Ihres frischen Blogs zugreifen zu können, fügen Sie ganz einfach ein wp-admin an Ihre Url an (Beispiel: www.ihre-url.de/wp-admin) und schon kommen Sie zum Loginscreen.

1 Kommentar

  1. Ich werde mich in den nächsten Tagen an WordPress wagen, habe zuvor immer mit dem Web-Editor meines Anbieters gearbeitet. Wenn es tatsächlich so einfach und vielfältig ist, dann werde ich es natürlich auch für meine zukünftigen Seiten nutzen. Die 5-Minuten-Installation klingt ja schon mal recht vielversprechend.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • RSS
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Pinterest