Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet on Sep 8, 2012 in Lustiges & Witziges | Keine Kommentare

Samsung zahlte Milliardenstrafe in Fünf-Cent-Münzen

Samsung zahlte Milliardenstrafe in Fünf-Cent-Münzen

Im großen Patentstreit kam Samsung vergangene Woche seiner Verurteilung zu einer Geldstrafe von einer Milliarde Dollar an Apple nach und bezahlte seinen Konkurrenten: 30 Trucks voller Fünf-Cent-Münzen fuhren vorm Apple-Hauptquartier in Kalifornien vor und lieferten den ausstehenden Betrag ab. Kurz nach Ankunft der Trucks erhielt der aktuelle Apple-CEO Tim Cook einen Anruf von Samsung-Boss Lee Kun-hee, der ihm erklärte, dass das südkoreanisches Unternehmen seine Schuld auf diesem Wege begleichen wird. Schließlich war im Urteil keine Zahlungsmethode festgelegt. Apple wird nun einige Zeit benötigen, um das Geld auf seine Vollständigkeit zu prüfen und anschließend auf das Firmenkonto zu transferieren, bzw. eher transportieren. Kun-hee teilte den Medien mit, dass sich sein Unternehmen nicht von einer Gruppe „Geeks with syle“ einschüchtern lasse. Wenn Apple schmutzig spielen wolle, könne Samsung das auch: „You can use your coins to buy refreshments at the little machine for life or melt the coins to make computers, that’s not my problem, I already paid them and fulfilled the law.“

 

Ginge es nach Paperblog.com, wäre dies die ideale Lösung in einer idealen Welt gewesen. Doch leider entsponn sich dieses Szenario nur in den Köpfen der Paperblog-Redaktion. Allerdings erregte die Geschichte so viel Aufmerksamkeit, dass sie sich innerhalb kürzester Zeit wie ein Lauffeuer in der Internetwelt verbreitete. Der Artikel landete hunderttausendfach auf Facebook.

 

Nach dem Geschworenenprozess in Kalifornien stellte die Jury eine Verletzung von Apple-Patenten bei 28 Geräten von Samsung fest. Apple wurde Schadensersatz in Höhe von 1,05 Milliarden Dollar zugesprochen. Samsung wollte sich gegen das Urteil wehren. Daraufhin entwickelten sich Vorschläge im Internet, wie man das Urteil mit einer Rache an Apple verbinden könnte.

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • RSS
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Pinterest