Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet on Jun 28, 2012 in News | Keine Kommentare

Leistungsvergleich: DSL 6000 Anschlüsse in der Praxis näher am Maximalwert als DSL 16000 Anschlüsse

Leistungsvergleich: DSL 6000 Anschlüsse in der Praxis näher am Maximalwert als DSL 16000 Anschlüsse

Theorie und Praxis sind meist zwei wenig deckungsgleiche Begriffe. Das zeigt sich auch bei der Leistung von DSL Anschlüssen. Kann ein DSL 16000 Zugang nach Anbieterangaben eine Geschwindigkeit von maximal 16.000 kbit/s erreichen, lassen sich in der Praxis durchschnittlich nur rund 11.028 kbit/s messen. 6000er Anschlüsse schneiden hier mit knapp 4.978 kbit/s im Mittel schon deutlich besser ab.Leistungsvergleich: DSL 6000 Anschlüsse in der Praxis näher am Maximalwert als DSL 16000 Anschlüsse

Diese Ergebnisse beruhen auf der Auswertung der Messresultate des DSL Speedtests, den Nutzer des Verbraucherportals DSLWEB bisher bereits drei Millionen Mal in Anspruch genommen haben. Ebenfalls ermittelt wurden auch die aktuellen Spitzenreiter unter den DSL Anschlüssen. So liegt in der Kategorie DSL 6000 zurzeit Vodafone mit im Schnitt 5.315 kbit/s vorn, während die Riege der DSL 16000 Zugänge von der Telekom mit durchschnittlich 11.373 kbit/s angeführt wird.

Die Ergebnisse des DSLWEB Speedtests sind nachzulesen unter http://www.dslweb.de

Auch wenn 16000er Anschlüsse mit durchschnittlich 11.028 kbit/s nur rund 68,9 Prozent ihrer Maximalleistung sowie DSL 6000 Zugänge mit im Mittel 4.978 kbit/s lediglich knapp 82,7 Prozent erreichen, heißt das nicht, dass DSL Anbieter ihr Leistungsversprechen nicht einhalten. Tatsächlich werden DSL Anschlüsse immer innerhalb eines Bandbreiten-Korridors geschaltet. Dieser liegt bei DSL 6000 zwischen 2 und 6 Mbit/s, bei DSL 16000 zwischen 6 und 16 Mbit/s, so dass die vorliegenden Messdaten durchaus innerhalb des einzuhaltenden Leistungsspektrums liegen.

Reale Leistung von diversen Faktoren beeinflusst

Wie hoch die DSL Geschwindigkeit am jeweiligen Standort ausfällt, hängt vor mehr als nur einem Faktor ab. Großen Einfluss auf die tatsächliche Leistung des DSL Anschlusses haben nicht nur die Qualität der verwendeten Leitung, sondern auch die generelle Auslastung und die Entfernung zum nächsten Hauptverteilungspunkt. Aber auch von Nutzerseite kann es zu weiteren Hemmnissen kommen, etwa wenn die verwendete Hardware – Rechner, Router, etc. – veraltet oder falsch konfiguriert ist.

Die Speedtest-Messung führt vor allem dann zu noch exakteren Ergebnissen, wenn dafür der Rechner per Netzwerkkabel an den Router angeschlossen und auf eine WLAN Funkverbindung verzichtet wird. Weiterhin sollte der Speedtest außerhalb der gängigen Stoßzeiten durchgeführt werden um Leistungsschwächen durch zu starke Netzauslastung zu vermeiden. Bleiben jedoch auch nach mehrmaliger Messung über einen längeren Zeitraum hinweg die Leistungen deutlich unterhalb der Minimalwerte des genutzten Anschlusses, empfiehlt es sich, den Provider zu kontaktieren, um eine Nachbesserung einzufordern.

Vodafone 6000 und Telekom 16000 stärkste Anschlüsse im Test

Aktuell schlagen sich im Leistungsvergleich die Anschlüsse von Vodafone, 1&1 und der Telekom am besten. In der Kategorie DSL 6000 hat mit durchschnittlich 5.315 kbit/s der Anschluss von Vodafone die Nase vorn, gefolgt von 1&1 und der Telekom. Der schnellste 16000er Zugang kommt indessen mit einem Mittelwert von 11.028 kbit/s von der Telekom, Vodafone rangiert knapp dahinter auf Platz 2, 1&1 schließt mit Platz 3 an.

Quelle

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • RSS
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Pinterest