Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet on Apr 8, 2016 in Marketing, News, Nützliches | Keine Kommentare

Umsatzsteigerung? Predictive Analytics macht’s möglich

Umsatzsteigerung? Predictive Analytics macht’s möglich

Mittlerweile gelten Daten aller Art als internationale Währung. Durch die enormen Datenmengen, die täglich von IT-Systemen erfasst werden, ist es nicht verwunderlich, dass in Unternehmen häufig Big Data-Probleme auftreten. Meist sind die Daten zu umfangreich und somit nicht gewinnbringend zu verwenden. Predictive Analytics ist ein vielversprechender Trend, um die gewaltigen Datenberge erfolgreich zu analysieren. Was ist Predictive Analytics? Um zu verstehen was Predictve Analytics ist, gibt es leicht verständliche Beispiele. So plant die deutsche Polizei beispielsweise zukünftig Tatmuster der vergangenen Jahre zur Vorhersage kommender Straftaten auszuwerten. Eine spezielle Software analysiert alle wichtigen Faktoren der Vergangenheit (Strafzeit, Tatort, Vorgehensweise) und erstellt Wahrscheinlichkeitsmodelle für bestimmte Regionen. Die Polizei kann dann in den betreffenden Gebieten verstärkt Präsenz zeigen. Diese Art der Datenauswertung entspricht dem Prinzip von Predictive Analytics. Sinn und Zweck ist es, durch die Grundlage verschiedener Datenmodelle zukünftige Situationen vorhersagen zu können. Dastani Consulting – Erfolg made in Germany Wir haben uns alle schon einmal gewünscht einen Blick in die Zukunft zu werfen, inzwischen ist eine genaue Prognose von dem was...

Mehr

Gepostet on Nov 28, 2014 in News | Keine Kommentare

Chancen der Digitalisierung überwiegen

Chancen der Digitalisierung überwiegen

Mehr als vier von fünf (82 Prozent) Bundesbürgern sind der Ansicht, die Digitalisierung verändere Wirtschaft und Gesellschaft mindestens so stark wie die industrielle Revolution im 19. Jahrhundert. Das hat eine Studie des Hightech-Verbands BITKOM zur Wahrnehmung der Digitalisierung in der Bevölkerung ergeben, für die 1.000 Personen ab 14 Jahren befragt wurden. Danach sind fast zwei Drittel (65 Prozent) überzeugt, die Digitalisierung berge alles in allem mehr Chancen als Risiken. 79 Prozent stimmen sogar der Aussage zu, das Internet sei ‚einfach toll‘. „Die Menschen spüren, dass die Digitalisierung immer mehr Lebensbereiche erfasst und zunehmend ihren Alltag verändert“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf beim 3. BITKOM Trendkongress in Berlin. Die Umfrage zeige, dass die Bürger die Vorteile des digitalen Wandels erkennen, ohne die Herausforderungen zu ignorieren. So sind zum Beispiel drei Viertel der Befragten der Ansicht, dass die Digitalisierung Arbeitsplätze in traditionellen Branchen gefährdet. Gleichzeitig sind mit 71 Prozent fast ebenso viele der Meinung, durch die Digitalisierung würden viele neue Jobs entstehen. Infolge des digitalen Wandels messen die Befragten der IT-Branche...

Mehr

Gepostet on Nov 18, 2014 in News | Keine Kommentare

IT-Jobs: Mustererklärung zu sozial nachhaltigen Arbeitsbedingungen erweitert

IT-Jobs: Mustererklärung zu sozial nachhaltigen Arbeitsbedingungen erweitert

Arbeitsbedingungen bei den Herstellern sollen künftig beim Einkauf von IT-Hardware und IT-Dienstleistungen durch die öffentliche Hand eine noch größere Rolle spielen. Der Hightech-Verband BITKOM und das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern (BeschA) haben sich dazu auf eine Erweiterung der vor einem Jahr beschlossenen Mus-tererklärung zu sozial nachhaltigen Arbeitsbedingungen verständigt, die heute in Bonn vorgestellt wurde. „Das Beschaffungsamt ist sich seiner Verantwortung bewusst, beim Einkauf nicht nur ökologische und ökono-mische, sondern auch soziale Aspekte – wo immer möglich – zu berück-sichtigen“, sagt Dr. Birgit Settekorn, Direktorin des BeschA. „Wir unter-stützen den Staat beim sozial nachhaltigen Einkauf. Die Herausforderun-gen liegen insbesondere in der komplexen Lieferkette. Es greifen unter-schiedlichste Kulturen, Wirtschafts- und Rechtsräume ineinander“, sagt Dr. Joachim Bühler, Mitglied der BITKOM-Geschäftsleitung. Das neue Formular richtet sich an staatliche Einkäufer in Bund, Ländern und Kommunen und kann ohne weitere Anpassungen künftig nicht nur für Ausschreibungen von IT-Hardware, sondern auch für IT-Dienstleistungen verwendet werden. Es stellt sicher, dass der Bieter die ILO-Kernarbeitsnormen einhält und hilft ihm mit einem Fragenkatalog dabei, diese auch bei seinen...

Mehr

Gepostet on Nov 17, 2014 in News | Keine Kommentare

BITKOM fordert konkrete Anwendungen im E-Health-Gesetz

BITKOM fordert konkrete Anwendungen im E-Health-Gesetz

Der Hightech-Verband BITKOM hat im geplanten E-Health-Gesetz die Festschreibung konkreter Anwendungen wie der elektronischen Patientenakte gefordert. Darüber hinaus müsse für die technische Standardisierungsarbeit im Gesundheitswesen eine unabhängige Institution geschaffen werden. „Deutschland hat auch zwölf Jahre nach dem Projektstart der elektronischen Gesundheitskarte erhebliche Defizite bei der digitalen Vernetzung des Gesundheitswesens“, sagt Dr. Pablo Mentzinis, E-Health-Experte des BITKOM, im Vorfeld der weltweit größten Medizinmesse MEDICA. Der BITKOM begrüße daher die Pläne der Bundesregierung, mit dem Versorgungsstärkungsgesetz und dem E-Health-Gesetz den Ausbau der Gesundheitskarte voranzutreiben. Ein Entwurf des E-Health-Gesetzes soll zum Jahresende vom Gesundheitsministerium vorgelegt werden. Mit der neuen elektronischen Gesundheitskarte, die seit 2011 an die Versicherten ausgegeben wird, ist bereits eine wichtige Grundlage für mehr Datenschutz und einfachere Abläufe geschaffen worden. „Damit das Potential der elektronischen Gesundheitskarte für Patienten und Ärzte genutzt werden kann, müssen aber noch weitere Schritte folgen“, betont Mentzinis. Im E-Health-Gesetz sollte die Einführung der im Koalitionsvertrag genannten Anwendungen mit verbindlichen Zeitvorgaben geplant werden. Dazu zählen der elektronische Arztbrief, die elektronische Fallakte, die Speicherung von Notfalldaten auf der...

Mehr

Gepostet on Nov 10, 2014 in News | Keine Kommentare

In Deutschland fehlen 41.000 IT-Experten

In Deutschland fehlen 41.000 IT-Experten

In Deutschland werden derzeit rund 41.000 IT-Spezialisten gesucht. Damit ist die Zahl der offenen Stellen im Vergleich zum Vorjahr um rund 5 Prozent gestiegen. 16.500 unbesetzte Stellen finden sich bei Unternehmen der Informationstechnologie und Telekommunikation. IT-Experten werden aber auch quer durch alle Wirtschaftszweige gesucht. Bei diesen so genannten Anwenderbranchen gibt es weitere 24.500 unbesetzte Stellen. Das ist das Ergebnis einer Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte, die der Hightech-Verband BITKOM heute in Berlin vorgestellt hat. Bei der repräsentativen Umfrage wurden mehr als 1.500 Geschäftsführer und Personalverantwortliche von Unternehmen aller Branchen befragt. „Wir haben – von Ausnahmejahren in der Wirtschafts- und Finanzkrise abgesehen – nahezu konstant einen ungedeckten Fachkräftebedarf von rund 40.000 IT-Experten“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. „Wenn nicht genügend Fachkräfte vorhanden sind, besteht die Gefahr, dass Arbeit ins Ausland verlagert wird. Das bedeutet aber auch, dass Innovationskraft verloren geht.“ Mehr als jedes zweite ITK-Unternehmen (54 Prozent) gibt an, dass aktuell ein Mangel an IT-Spezialisten herrscht. 42 Prozent erwarten sogar, dass sich der Fachkräftemangel in Zukunft weiter verschärfen wird. Das...

Mehr

Gepostet on Okt 29, 2014 in News | Keine Kommentare

Deutscher ITK-Markt wächst 2014 um 1,6 Prozent

Deutscher ITK-Markt wächst 2014 um 1,6 Prozent

Der Umsatz mit Produkten und Diensten der Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik wird in diesem Jahr voraussichtlich um 1,6 Prozent auf 153,4 Milliarden Euro wachsen. Das teilte der Hightech-Verband BITKOM heute auf seiner Konjunktur-Pressekonferenz in Berlin zum deutschen Markt mit. Grundlage sind aktuelle Prognosen des European Information Technology Observatory (EITO). Der BITKOM bekräftigt damit seine Prognose aus dem Frühjahr, weist aber auf deutliche Verschiebungen im Gesamtmarkt in den vergangenen sechs Monaten hin. So ist der Abwärtstrend auf dem PC-Markt gestoppt, während sich gleichzeitig das Wachstum bei Smartphones und Tablets verlangsamt hat. „Wenn wir von einem Wachstum des ITK-Marktes von 1,6 Prozent im laufenden Jahr sprechen, dann ist das ein Durchschnittswert. Wir sehen, wie schon in den Vorjahren, erhebliche Unterschiede zwischen den Segmenten“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. So kann das Geschäft mit IT-Hardware und Software um jeweils fast 6 Prozent zulegen, während die Umsätze bei Unterhaltungselektronik, TK-Diensten und TK-Endgeräten leicht rückläufig sind. Die Informationstechnologie bleibt die wichtigste Säule des Wachstums und legt der BITKOM-Prognose zufolge in diesem Jahr um 4,3...

Mehr
  • RSS
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Pinterest