Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet on Jul 16, 2012 in Mobile | Keine Kommentare

App Art Award 2012 verliehen

App Art Award 2012 verliehen

Es gibt für alles eine App. Dank kreativer Entwickler mit einem Händchen für interaktive Optik ist auch der Kunstmarkt nicht davor gefeit. Am vergangenen Freitag prämierte das Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) beim zweiten AppArtAward die besten Kunstwerke im App-Format in den Kategorien „Künstlerischer Innovationspreis“, „Sonderpreis Game Art“ und „Sonderpreis Cloud Art“. Die Apps sollten durch avancierte künstlerische Anwendbarkeit bestechen und neben entsprechender Ästhetik auch technologische Möglichkeiten kreativ integrieren und nutzen. Die drei Kategorien waren mit jeweils 10.000 Euro dotiert.

Mit der Preisverleihung wurde gleichzeitig eine Ausstellung eröffnet, in der bis zum 13. Januar neben den Gewinner-Apps auch eine weitere Auswahl der besten Apps aus den 84 Einreichungen aus 13 Ländern zum Ansehen und Ausprobieren auf Tablet-PCs präsentiert werden.

Musikalische Buchstaben

Sieger in der Kategorie Künstlerischer Innovationspreis wurde der österreichische Musiker und Medienkünstler Jörg Piringer mit seiner iOS-App konsonant, "eine kreative Erkundung von Buchstaben, Sound und Technologie". Regnende H's und M's auf Linien, die Geräusche von sich geben, wenn sie auf Punkte treffen und bei Begegnungen mit anderen Buchstaben verärgert und rot werden. Mit „Einfachheit, Charme und Spielspaß“ ging diese App bei der Jury als Gewinner hervor.

=> Video: Gewinner-App Künstlerischer Innovationspreis „konsonant“ von Jörg Piringer

Einsame Kugel sucht neuen Schwarm

Ein Team von neun Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg gingen mit der iOS-App „Globosome FREE“ an den Start und gewannen den Sonderpreis Game Art. Ein pflanzenfressende Kugel, die von ihrem Schwarm getrennt wurde und zu diesem zurückkommen oder einen neuen gründen will, wird vom Nutzer mittels einer Gyrosteuerung durch eine Landschaft manövriert. Bei genügend Futter teilt sich die Kugel, frisst sie jedoch zu viel, gefährdet sie durch knapp werdende Ressourcen ihren neuen Schwarm.

=> Video: Sonderpreis Game Art für „Globosome FREE“

Schäfchen zählen und auch mehr

Der New Yorker Software-Künstler Scott Draves gewann mit seiner Android-App „Electric Sheep“ den Sonderpreis Cloud Art.Die Software rekonstruiert als eine Form künstlichen Lebens evolutionäre biologische Phänomene mit Hilfe der Mathematik Die rund 450.000 online teilnehmenden Rechner bilden zusammen einen Supercomputer und erschaffen ein distribuiertes System. Die Rechner produzieren jeweils psychedelische Muster und Gebilde auf ihren Bildschirmen – die Schafe. Durch Abstimmung werden die Lieblingsanimationen der Schafherde ausgewählt und die beliebtesten Tiere können sich paaren und neue Animationen hervorbringen.

=> Video: Sonderpreis Cloud Art für „Electric Sheep“

Weitere Informationen rund um die Presiverleihung finden Sie unter ZKM.

(ag)

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • RSS
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • Pinterest